Nachwuchsschützen erklimmen Kletterpark Verden


img_0852Wache Augen, Konzentration und ein zielsicheres Vorgehen – Fähigkeiten, die unsere Nachwuchsschützen sonst auf dem Schießstand erlernen, zeigten diese am vergangenen Wochenende in ungeahnten Höhen.

27 Kinder und zwölf Betreuer aus den Mitgliedsvereinen unseres Kreisschützenverbandes kamen am Sonnabend im Kletterpark Verden zusammen, um einen Tag lang die verschiedenen Parcourse zu durchklettern. Dabei lernten sie Ängste zu überwinden und sich im Teamwork gegenseitig zu helfen. Hängebrücken, Netze, Kletterwände und Seilbahnen mussten die Jungschützen meistern, um von Station zu Station durch die sechs unterschiedlich anspruchsvollen Höhenpfade des Kletterparks zu gelangen. Stets mit dabei war ein Betreuer, der beim Anlegen der Sicherheitsausrüstung half, die Kleingruppen beaufsichtigte und schließlich selbst über die Hindernisse hinweg musste. „Das war toll, Groß und Klein haben sich immer geholfen. Wir halten super zusammen“, sagte Amrei Focke vom Schützenverein Haendorf, nachdem sie wieder festen Boden unter den Füßen hatte. In Höhen von bis zu zehn Metern waren Zusammenhalt und ruhige Hände, die wir Schützen bei unserem „Heimsport“ ja auch benötigen, durchaus hilfreich.

Nach der erfolgreichen Klettertour, die die Firma Vilsa mit einer großzügigen Getränkespende unterstützt hatte, grillten die Teilnehmer zum Abschluss im Dorfgemeinschaftshaus Helzendorf und überlegten bereits, wo sie im nächsten Jahr ihre Fähigkeiten auf ein Neues unter Beweis stellen können.

Weitere Bilder unter jugend/kletterpark-verden